Direkt zu den Inhalten springen

Bundesgerichtshof: Gerichte müssen schwerwiegende persönliche Härtegründe auf Seiten des Mieters auch bei fristloser Kündigung nach § 543 Abs. 1 BGB berücksichtigen

Der Bundesgerichtshof zu der Frage, ob schwerwiegende persönliche Härtegründe auf Seiten des Mieters im Einzelfall zur Folge haben können, dass ein wichtiger Grund für eine außerordentliche Kündigung im Sinne des § 543 Abs. 1 Satz 2 BGB trotz einer erheblichen Pflichtverletzung des Mieters nicht gegeben ist. Hier: Gesundheitsgefahr, Wegfall der Betreuung im Umfeld

Im Klartext des Mietrechts bedeutet das, dass ein Mieter trotz Vorliegens ausreichender Gründe für eine Kündigung trotzdem bleiben darf.

Weiterlesen: